„Was macht ein Hund eigentlich, wenn ihn der Mensch nicht dabei stört?“

„Was macht ein Hund eigentlich, wenn ihn der Mensch nicht dabei stört?“

am with noch keine Meinungen

Beim sogenannten „Aktivitätsbudget“ wurde anhand einer Studie an verwilderten Haushunden ermittelt, was ein Hund pro 24 Stunden lang macht wenn ihn der Mensch nicht dabei stört.
50%, also etwa die Hälfte des Tages schläft der Hund. Bei sehr temperamentvollen, älteren bzw. kranken Hunden liegt dieser Wert sogar noch etwas höher, nämlich bei ca. 14 Stunden Schlaf bzw. bei 70% des Tages!
Etwa 6 Stunden beschäftigt sich der Hund mit wachsamen Herumliegen (Kopf ist oben, die Sinne sind auf Empfang,
die Ohren schlackern).
-> wir sind hier beim Hund schon bei 18 Stunden Inaktivität!

15% oder etwa eineinhalb Stunden pro 24 Stunden räumt der Hund dem Funktionskreis Nahrungserwerb bzw. Futtersuche ein.
Der gesamte Funktionskreis der Futtersuche läuft dabei sehr gemächlich ab, das heisst der Hund schlendert herum und versucht hierbei sein Energieniveau nicht zusätzlich zu beanspruchen indem er zum Beispiel Beutetieren hinterher hetzt!
In der sogenannten „echten Aktivitätszeit“ (ca. 2 Stunden) findet nun sämtliches Sozialverhalten statt, darunter fallen:
• soziale Zuwendung
• Sozialverhalten mit Artgenossen und Menschen
• Spiel generell, aber auch heftiges, temperamentvolles soziales Spiel

Unter die restliche bzw. sonstige Zeit fällt das Spazieren gehen, eventuelles Revierverhalten bzw. Revierverteidigung, Rumschlendern und Schnüffeln als auch das Markierverhalten!
Mit diesem System wachsen schon junge Hunde im Rudel auf, was die oben genannte Studie bewiesen hat.
Deswegen sollte – meiner Meinung nach – das ERSTE Lebensjahr eines Hundes darin bestehen, soziale Erfahrungen im häuslichen und familiären Umfeld zu machen, soziale Beziehungen zu knüpfen bzw. Bindung aufzubauen, lernen sich zu entspannen, Selbst- bzw. Impulskontrolle zu trainieren und sich in den neuen sozialen Verband ein- und gegebenenfalls auch unterzuordnen!

Bernhard

Über den Autor

RealizeDogs steht für theoretische und praktische Fachkompetenz, individuelle Betreuung, angepasstes Training, kompetente Beratung und
Tierschutz- und Artgerechten Umgang mit dem Hund!

Bernhard Albin
http://realizedogs.at
Zeige alle Artikel von Bernhard Albin

Schreibe einen Kommentar

Facebook