Positive Maulkorbgewöhnung beim Hund

Bellende Hunde beissen nicht...oder doch?

…der Maulkorb,

Beisskorb oder einfach nur Korb genannt dient der Absicherung und der Vermeidung von Beissunfällen,
angeleint oder im Freilauf des Hundes!
Ausserdem ist das Tragen eines Maulkorbs in geschlossenen Räumen, bei Menschenansammlungen aber auch
durch aufgetragene Pflicht einer Behörde Vorschrift.
In Österreich und Deutschland haben die einzelnen Bundesländer verschiedene Auflagen, was das Tragen von Maulkörben
betrifft. Informieren Sie sich deshalb bitte in Ihrer Gemeinde wann ein Maulkorb für Ihren Hund Pflicht ist.
Es gibt verschiedene Ausführungen von Maulkörben (Leder, Draht oder Kunststoff), finden Sie selbst
heraus welches Material für Ihren Hund am angenehmsten ist.

Zunächst einmal schauen wir uns die Größe des Korbes an.
Die Größe sollte so gewählt werden, dass Ihr Hund den Fang öffnen kann und ihm so
das Hecheln trotz angelegtem Maulkorb ermöglicht ist.
Ein zu kleiner Maulkorb engt den Fang des Hundes ein und hindert ihn so am Ausatmen.
Als Grundregel kann ein optimal passender Maulkorb („wie angegossen“) plus zwei Nummern größer gesehen werden.
(wenn der Korb also bei Größe 3 optimal passt, sollten Sie Größe 5 oder 6 wählen)

Nun zum Trainieren des Tragens eines Maulkorbs:
Bevor Sie mit dem Korb das erste Mal rausgehen, sollten Sie das Tragen in einer Stress- bzw. Reizarmen Umgebung üben.
Dafür streichen Sie großzügig Leberwurst auf das Ende des Maulkorbs. (Sie können auch Wurststücke
hineinlegen, aber Streichwurst hat sich – meiner Erfahrung nach – als effektivstes Mittel bewährt!)
Danach legen Sie Ihrem Hund den Maulkorb an. Ignorieren Sie den Protest Ihres Hundes und seien Sie beim Anlegen stets zielstrebig.
Nach Schließen des Maulkorbs wird Ihr Hund versuchen diesen durch Abstreifen mit der Pfote oder Reiben am Boden wieder zu entfernen.
Auch diese Protestmaßnahme(n) von Seiten des Hundes wird/werden ignoriert.

Zeigen Sie sich stets souverän, da Mitleid den Gewöhnungsprozess nur verzögert!

Zu Anfang nehmen Sie den Maulkorb nach 5 Minuten wieder ab, und steigern – wie oben beschrieben – die
Dauer des Tragens bis zu 15 bis 20 Minuten am Stück – danach können Sie den Maulkorb auch mal länger am Hund lassen.
Eine zweite Variante ist, in einer absoluten Ruhephase des Hundes den Maulkorb anzulegen (auch wieder mit Leberwurst)
und den Korb einfach mal zwei Stunden am Hund zu lassen.
Wenn Ihr Hund den Maulkorb gewöhnt ist trägt er ihn auch beim Spaziergang!

Maulkorb

…der erste Spaziergang mit dem Maulkorb

Der Korb wird dem Hund schon vor dem Aussteigen im Auto, bzw. vor dem Einsteigen zu Hause angelegt,
das Anlegen erfolgt wieder wie oben beschrieben!
Bei den ersten Versuchen der Gewöhnung sollten Sie einen bekannten Spazierweg bzw. eine geeignete
Tageszeit auswählen, um die Ablenkung durch Umweltreize für Ihren Hund so gering wie möglich zu halten!
Sie werden feststellen, dass Ihr Hund anfangs etwas gehemmt reagiert das heißt er wird vielleicht hinter
Ihnen laufen oder eventuell stehen bleiben.
Durch die richtige Motivation (z.B. hohe Stimme, voranlaufen) wird Ihr Hund jedoch schnell durch Einsicht
lernen, dass ihm sein (Protest-)Verhalten nichts bringt.
Mein Hund beispielsweise verhält sich anfangs sehr zurückhaltend, bleibt stehen, legt sich auch mal hin oder
versucht den Maulkorb durch Wetzen am Boden wieder los zu werden.
Der Gewöhnungseffekt tritt jedoch ziemlich schnell ein (bitte entschuldigen Sie dass ich hier keine Zeitangaben
mache, da es von Hund zu Hund unterschiedlich ist), ist jedoch vom jeweiligen Charakter
des Hundes abhängig!

Der Maulkorb bleibt jetzt während des gesamten Spaziergangs am Hund angelegt.
Sie können auch – beim Versuch des Hundes den Korb abzustreifen – ein leichtes Abbruchsignal
verwenden, grundsätzlich sollten Sie aber selbst herausfinden welche Strategie bei Ihrem Hund am effektivsten ist!
Das Tragen eines Maulkorbs ist für den Hund zu Anfang ein Stressfaktor, deshalb
gönnen Sie Ihrem Hund nach dem Spaziergang mit dem Maulkorb Erholung und eine ausreichende
Ruhezeit, damit er dieses Ereignis positiv abspeichern kann!

Je öfter Sie jetzt mit Ihrem Hund mit angelegtem Maulkorb spazieren gehen, umso schneller
und nachhaltiger wird der Gewöhnungsprozess gefestigt.
Seien Sie auf dem Spaziergang selbst entspannt und verzichten Sie bei den ersten Gewöhnungsversuchen
auf Kommandos oder sonstige Maßregelungen. (Ausnahmesituationen natürlich ausgenommen)

Ich wünsche Ihnen nun viel Erfolg beim Trainieren, Ihr Bernhard Albin von RealizeDogs.at