Das Schmerzgedächtnis bei Hunden

am with noch keine Meinungen

Der Begriff des Schmerzgedächtnisses rührt aus dem Akutschmerz her, welcher sich durch Zellbiologische Veränderungen zu chronischem Schmerz entwickelt.
Chronischer Schmerz entsteht immer dann, wenn Nervenzellen wiederholt Schmerzimpulsen ausgesetzt sind bzw. werden.
Je länger/öfter Nervenzellen den Schmerzimpulsen ausgesetzt sind, umso sensibler werden diese für Reize.

Letzte Woche kontaktierte mich eine Frau, deren Hund Chicco aus für sie unerklärlichen Gründen plötzlich auf immer dieselben akustische Reize
sehr stark reagierte.
Der Hund wurde kürzlich einer Zahnoperation unterzogen.
Durch zu frühes Absetzen der Schmerzmedikation bestätigte sich mein Verdacht, dass dieser Hund innerhalb kürzester Zeit zumindest Anfänge eines Schmerzgedächtnisses entwickelte, das heißt die Schmerzen wurden chronisch.
Nach nochmaliger Tierärztlicher Untersuchung wurde dem Hund ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert, was zum Einen zeigt dass der Hund während der gesamten Zeit offensichtlich Schmerzen hatte, zum Anderen ein Zusammenhang mit der Reaktion auf die akustischen Reize bestand.

Mein Rat der Verlängerung der Schmerzmitteltherapie wurde umgesetzt, wodurch sich die Reaktion auf die akustischen Reize bessern dürfte.
Ich wünsche Chicco für seine Genesung alles Gute und freue mich dass ich helfen konnte.

Bernhard Albin

Über den Autor

RealizeDogs steht für theoretische und praktische Fachkompetenz, individuelle Betreuung, angepasstes Training, kompetente Beratung und Tierschutz- und Artgerechten Umgang mit dem Hund!

Bernhard Albin
http://realizedogs.at
Zeige alle Artikel von Bernhard Albin

Schreibe einen Kommentar